Christa Schechtl's
"Der Schrei" 4

David gibt eine Patenschaft für den großen Neufundländer-Mischling Boris.

Die große Enttäuschung

Es war im Januar dieses Jahres, als ich mit LAIKA-Tierärztin Tatiana sprach: "Tatiana, ich werde nun im Frühjahr zum Notar gehen, damit du was in den Händen hast." Seit Jahren war geplant, dass Tatiana die seit Beginn des Tierheimes mit dabei war, das gesamte LAIKA-Anwesen bekommen und übernehmen sollte. Bei diesem Gespräch im Januar, eigentlich mehr informativ, wurde ich mit der knallharten Mentalität dieses Landes konfrontiert.

Tatianas knappe, kühle Antwort: "Ich werde LAIKA nicht übernehmen, wir wandern nach Kanada aus. Und das schon nächsten Monat". Meine Gedanken machten Purzelbäume. Wann hätte sie mir das gesagt? Ich bat sie, sich wenigstens um einen Ersatz zu bemühen. Annoncen und Anschläge im Veterinäramt zu schalten.

Wochen vergingen. Angeblich meldete sich niemand. Das kam mir eigenartig vor und ich kontaktierte die Moldawische Botschaft in Berlin um Hilfe. Die kam auch ziemlich rasch und überaus freundlich. Sie kannten LAIKA und dann ging es Schlag auf Schlag. In der Zwischenzeit musste ich noch zwei mal operiert werden, so dass ich erst im Mai dieses Jahres wieder nach Moldawien fahren konnte.

Tatiana war immer noch da - ihre Auswanderung sollte nun im August 2018 stattfinden. Bis dahin bat sie noch um ein Gehalt. Mein Baugefühl sagte: Da stimmt was nicht. Mittlerweile habe ich einen sehr engagierten Tierarzt namens Alex gefunden, der mit großer Freude alle unsere Tiere behandelt.

Kaum zurück in München rief ich die Moldawische Botschaft an, um mich für die schnelle Hilfe zu bedanken. Und hier erfuhr ich die niederschmetternde Nachricht: "Frau Schechtl, was ist denn mit ihrer Tierärztin Tatiana los? Schluchzend sagt sie im Internet, dass sie von LAIKA geschmissen wurde und sie nun im Nachbarort Cricova ein Tierheim bauen werde". Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Kanada war also komplett gelogen! All die vielen Monate behielt sie die Lüge aufrecht. Natürlich war der "Rausschmiss" auch gelogen.
Sie bat im Internet auch um Inventar und Spenden, obwohl sie mir immer sagte, dass es in diesem armen Land keine Spender gäbe. Nach dieser Mitteilung von der Botschaft habe ich sofort meine Managerin Diana angerufen. Tatiana muss mit sofortiger Wirkung das Tierheim verlassen. Mittlerweile hat sie auch das Internet gelöscht.

Ich kann mir bis heute nicht erklären, warum die Lüge kit Kanada, sie die uns allen mehr als fünf Monate wissen ließ. Dann der klammheimliche Plan mit einem Tierheim, obwohl sie ja LAIKA hätte übernehmen können.

Wir alle sind fassungslos. Doch eines ist eigenartig: alle Tierpflegerinnen und Mitarbeiter von LAIKA sind sehr glücklich, dass Tatiana weg ist. Die atmosphäre soll sehr gelöst und wohltuend sein. Die Tiere bellen kaum noch - so, als ob die Luft wieder rein sei von Lügen und Betrug.

© 2001 - 2018 Christa Schechtl - Start | Impressum | Portalseite | Spenden

Inhalt: